Gesundheit im Zeichen der Natur - Niemand kann heilen, ausser '' Man selbst - Sich selbst''
Schädel- und Ohrreflexzonen
 
Die Schädelreflexzonen
 
Der japanische Arzt Dr.Toshikatsu Yamamoto entdeckte die Schädelreflexzonenmassage vor ca. 30 Jahren und entwi-ckelte sie weiter. Es ist eine schnell erlernbare und ohne grossen Zeitaufwand anwendbare Behandlungsmethode. Sie erfordert jedoch ein fundiertes Wissen in Anatomie und Physiologie und die Kenntnis des Zusammenspiels zwischen   Reflexpunkt und Organ.
 
Die Ohrreflexzonen
 
Die Herkunft der Ohrreflexzonenmassage verliert sich in der vergangenen Zeit. Sicher ist aber, dass die alten Ägypter zur Schmerzlinderung bereits die Ohrmuscheln massierten.
 
Die alten Chinesen haben den Zusammenhang zwischen Ohr und dem übrigen Körper lange vor unserer Zeit intensiv studiert. Das Wissen versank jedoch immer wieder im Lauf der Zeiten. Die Ohrreflexzonenmassage  ist in der Medizin jedoch schon lange bekannt. Besonders die chinesisch Ärzte haben ab 1960 die Ohrreflextherapie weiterentwickelt.
 
Bei der Ohrreflextherapie werden drucksensible Punkte in der Ohrmuschel durch mechanische Reizung aktiviert und so das betreffende Organ oder die entsprechende Region zur Regenerierung angeregt.
 
Die Empfindlichkeit der Ohrmuschel ist zudem eine zuver-lässige Methode in der Befundaufnahme. Die normalerweise schmerzunempfindliche Ohrmuschel zeigt eine deutliche Schmerzempfindlichkeit bei organischen oder funktionellen Störungen.
 
Die Ohrereflexzonentherapie sollte nur von einem erfahrenen gut ausgebildeten Therpeuten durchgeführt werden.
 
 
 
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint